Schlagwörter

, , ,

Nürnberg / Bayern

 

 

Das Volksbad der Stadt Nürnberg wurde von 1911 bis 1913 errichtet. Es gilt als Juwel der Jugendstil-Badekultur. Die Baugestaltung zitiert römische Thermen wie etwa das Säulenportikus am Eingang der Halle.

Die Baukosten beliefen sich damals auf 1,8 Millionen Mark. Am 2.Januar 1914 wurde es feierlich eröffnet. Insgesamt gibt es 3 Schwimmhallen ( 2 für Männer und 1 für Frauen) sowie 14 Duschräume, ein Dampfbad , 66 Wannenbäder und ein Hundebad. Ebenfalls integriert war ein Frisör , eine Wäscherei und eine Cafeteria. Im Ersten Weltkrieg blieb es für 3 Monate geschlossen. Ab 1921 stand die Schwimmhalle 1 dem Schwimmunterricht an den Volksschulen zur Verfügung.Der Eintritt betrug damals 20 Pfennig.

Bereits 1933 beschloss der Stadtrat, dass Juden die Benutzung öffentlicher Badeanstalten untersagt wird. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bad hauptsächlich durch Bombenangriffe der Britischen Armee stark beschädigt und zu 70 Prozent zerstört.

Der etappenweise modernisierte Aufbau zur damaligen Zeit war 1959 abgeschlossen. Durch immer weniger Besucherzahlen wurde es 1994 stillgelegt.Dies ist meiner Meinung nach auf einem Foto der Badezeiten zu erkennen.

Bis heute konnte kein Investor oder eine langfristige Nutzung gefunden werden.

Zeitweise fanden Techno-Partys statt. Heute wird das Schwimmbad von einem Verein (Geschichte für Alle e.V) betreut bzw. für Führungen angeboten ( Öffnungstage bzw. Führungen findet man im Internet). Man kann das Bad aber auch tageweise für Fotoshooting mieten ! Eine alleinige Begehung ist nicht möglich.

Zum vergrößern der Fotos bitte anklicken ! Sie lohnen sich !

Vorderansicht

 

Seitenansicht ! Im linken Flügel war der Frisör

Eingangshalle mit Kassenhäuschen

 

 

Cafeteria