Deutschland – Berlin – Bundeskanzleramt – Reichstag – Brandenburger Tor – Alexanderplatz-Hackesche Höfe – Gendarmenmarkt – Berliner Dom – Spreeufer – Berlin Tegel

Berlin / Deutschland

1 Tag nach Berlin ! Geht das ? Ja es ging . Morgens mit der ersten Maschine ab Stuttgart nach Berlin und Abends mit der letzten zurück !

Vom Flughafen/Tegel ging es direkt mit dem Bus ( TXL) in die Innenstadt von Berlin. Die Fahrt dauerte ca. 20 Min. bis zum Hauptbahnhof ( Fahrkarte 2.80 Euro ). Allein der Hauptbahnhof ist ein überwältigentes Gebäude wenn man  dies aus der Sicht von uns „Kleinstädtler“ betrachtet.

Kompletter Beitrag „weiterlesen“ oder Titelüberschrift anklicken !

Der Kuhnograph war mit dabei.

https://kuhnograph-blog.com/

Wir sind  alles „zu Fuss“ abgelaufen aber eine gute Alternative ist bestimmt ein „Fahrrad“ zu mieten für 13.-Euro pro Tag. Radwege sind überall vorhanden und gut gekennzeichnet.

Bundeskanzleramt:

Das Bundeskanzleramt ist ein Gebäude in Berlin und der Sitz der gleichnamigen Bundesbehörde in Deutschland. Im Rahmen des Umzuges von „Bonn“ nach „Berlin“ wurde es damals erstellt.

Nach dem ersten Spatenstich am 4.Februar 1997 konnte das Gebäude am 2.Mai 2001 vom damaligen Bundeskanzler „Gerhard Schröder“ bezogen werden.

Das bebaute Grundstück mit Hubschrauberlandeplatz hat eine Geschossfläche von über 64000 qm und ist somit das größte Regierungshauptquartier der Welt und achtmal so groß wie das „Weiße Haus“ in Washington .  In der 7.Etage befindet sich das Büro des Bundeskanzler/in und in der 8. Etage eine Wohnung dazu mit Küche, Wohnraum und Schlafzimmer. Diese wird allerdings sehr selten benutzt und ist natürlich nicht der private Wohnsitz !

In den Seitenflügel befinden sich rund 300 Büros der Angestellten. Die Baukosten betrugen rund nach heutiger Währung 300 Millionen Euro, wobei die Kosten aber lt. Spekulationen weit höher liegen dürften.  

Hackesche Höfe:

„Hackesche Höfe „. Dieses Viertel gehört heute zu einem Altstadtquartier das in Berlin einzigartig ist.

Früher lagen die Höfe außerhalb der Stadtmauer und hier standen Ställe mit Stroh, da die Lagerung innerhalb der Stadt verboten war wegen der Brandgefahr. Die acht miteinander verbundenen Höfe wurden 1993 restauriert und beherbergen heute Kultur, Geschäfte und Nachtleben. In der Vergangenheit erlebten die Höfe einen Zustrom von jüdischen Einwanderer. Im 2.Weltkrieg fast zerstört und nach dem Mauerbau verfielen die Fassaden „nach und nach“ !

Heute nach den Sanierungsarbeiten sind die Wohnungen sehr gefragt !

Checkpoint Charlie:

Der Checkpoint Charlie war der bekanneste Grenzübergang zwischen Ost und West. Im Oktober 1961 standen sich hier amerikanische und sowjetische Panzer mit scharfe Munition gegenüber, als die USA fundamentale Rechte des Berlin Status verteidigten.

Die Stimmung war mehr als frostig und  es wäre fast zu einem 3. Weltkrieg gekommen. In den Folgejahren war der Grenzübergang auch Schauplatz spektakulärer Fluchten, die nicht selten tödlich ausgingen.

Heute einer der Hauptanziehungspunkte Berliner Touristen. Wer es mag kann sich für 2 Euro zwischen die amerikanischen Soldaten stellen und fotografieren lassen. Ist Geschmacksache !

Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz ist ein Verkehrsknotenpunkt mit moderner Architektur. Dieser Platz hat mich persönlich am meisten beeindruckt. Hier kam ein wenig „New York“  Gefühl auf obwohl ich noch nie dort war !

Um die Aussicht von oben zu geniesen sind wir mit dem schnellsten Aufzug Europas  auf den Kollhoff-Tower ( 102 Meter ) hochgefahren. In der 24. Etage gibt es ein Gastronomiebetrieb.

Zwei Aufzüge befinden sich im Tower wobei ein Aufzug für Lastenverkehr eingesetzt wird. Die Fahrt im Personenlift kostet 7.50 Euro ( nicht ganz billig ) pro Person. Auf der Besucherplattform befinden sich „Schautafeln“ über die Geschichte des Potsdamer Platzes. Somit kann man live Potsdamer Platz früher und heute vergleichen.

Die Fahrt dauerte 20 Sekunden bis zur obersten Etage.  Was wir dort sahen sprengte jede Vorstellung !! Einfach nur grandios dieses Panorama und dann noch bei diesem einmaligen Wetter.

Bis Ende des 2.Weltkrieges war der Potsdamer Platz einer der verkehrsreichsten Plätze Europas. Im Jahre 1924 wurde hier die erste Ampelanlage Deutschlands errichtet. Der Potsdamer Platz war am Ende des 2.Weltkrieges fast komplett zerstört.

Im Jahre 1961 führte dann der Mauerbau über den Platz. Heute gehört er wieder zu den Höhepunkten in Berlin und viele Geschäftshäuser, namhafte Hotelketten und Bürokomplexe haben sich dort niedergelassen.

Vor einigen Jahren wurde auf dem Kollhofftower ein Taubenhaus gebaut um die „Plagegeister“  vom Potsdamer Platz fernzuhalten. Dieses wurde wegen der Aussichtsterrasse wieder entfernt. Die Kosten für dieses Taubenprojekt betrug jährlich 30.000 Euro an Unterhalt ect.

Holocoust Denkmal:

Das Holocaust Denkmal kurz Holocaust Mahnmal ist ein Denkmal an die 6 Millionen ermordeten Juden im Dritten Reich.

Es besteht aus 2711 Beton Stelen und wurde zwischen 2003 und 2005 errichtet und eingeweiht. Die Fläche beträgt 19000 qm. Die Stehlen sind hohl um Kosten und vor allem Gewicht zu sparen. Die Stärke beträgt 15 cm.

Für den Bau wurden 27,6 Millionen Euro ausgegeben. Das Denkmal steht übrigens in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Reichskanzlei und des „Führerbunkers“ Hitlers letzter Aufenthaltsort !

Reichstagsgebäude

Das Reichstagsgebäude am „Platz der Republik“  ist seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestages. Das Gebäude wurde von 1884 bis 1894 erbaut. Nach dem Brand ( Reichstagsbrand ) von 1933 und starken Beschädigungen während des 2.Weltkrieges wurde das Gebäude in den sechziger Jahren modernisiert und von 1991 bis 1999 grundlegend umgestaltet. Bekannt ist das Gebäude heute auch durch die Glaskuppel auf dem Dach. Sie ist  täglich von 8.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet und kostenlos. Vom 24.Juni bis 7.Juli 1995 fand das bekannte Kunstobjekt statt “ Die Verhüllung des Reichstags“ .

Auf der Kuppel war ich bei meinem letzten Besuch vor einigen Jahren !. Generell herrscht hier in der Regel großer Besucherandrang und Wartezeiten sind an der Tagesordnung. Für uns reichte die Zeit natürlich nicht und sind dann auch sofort in Richtung Brandenburger Tor weiter.

Brandenburger Tor:

Das Brandenburger Tor ist frühklassizistisches  Triumphtor an der Westflanke des Pariser Platzes. Es wurde in den Jahren von 1789 bis 1793 errichtet. Das Tor krönt die Skulptur „Quadriga“ ! Das Tor ist das einzig erhaltene von insgesamt 18 Tore die Berlin hatte. Wir hatten wieder Glück den der Platz war fast menschenleer ( bis auf ein paar Asiatische Touristen ) um diese Uhrzeit. Normalerweise wimmelt es hier von Menschen !

Heute finden hier viele Veranstaltungen statt ( Sylvesterparty, Tag der Deutschen Einheit, Berlin Marathon, oder es wird zur Fanmeile der Deutschen Fussball Nationalmannschaft.

Wenn könnte unendlich fortfahren mit Informationen ! Dies sollten nur die wichtigsten sein.

Hauptbahnhof
Hackesche Höfe
Reichstag
Bundeskanzleramt
Regierungsviertel
Gendarmenmarkt
Berliner Dom
Fernsehturm
Rathaus Berlin
Alexanderplatz – Weltuhr
Hotel Park Inn
Spreeufer
Teile der Mauer !
Ehemaliger Grenzturm der DDR
Potsdamer Platz
erste Verkehrsampel Deutschlands
DB-Hauptgebäude
Blick vom Kollhof Tower
Holocaust Denkmal
Hier war der Führerbunker – heute Parkplatz
Brandenburger Tor
Sony Center
Nikolay Kirche älteste Kirche von Berlin
Hotel Adlon
Berlin Tegel

50 Kommentare zu „Deutschland – Berlin – Bundeskanzleramt – Reichstag – Brandenburger Tor – Alexanderplatz-Hackesche Höfe – Gendarmenmarkt – Berliner Dom – Spreeufer – Berlin Tegel

  1. Schöne Bilder. Danke für die Hintergrundinformationen. Am meisten beneide ich ja den Himmel. Den hätte ich jetzt gern…macht sich gut am Meer…;-).
    Wenn wir in Berlin sind, nutzen wir auch meist die Füße. Und ab und zu die U-Bahn. Da kommt man schnell…ohne lange Wartezeit ..von A nach B…Liebe Grüße.

    Gefällt mir

  2. Darauf war ich schon gespannt, da müsst ihr doch am Abend kaputt gewesen sein!? Hast du aber gut geschrieben, es lohnt sich wirklich im Centrum ein Fahrrad zu mieten.Bin schon gespannt auf die weiteren Beiträge. Liebe Grüße Eva

    Gefällt mir

  3. Tolle Fotos, Berlin ist unerschöpflich an Motiven!
    Was du über das Kanzleramt schreibst, hat mich ja umgehauen: Das größte Regierungsgebäude der Welt? Ich konnte es fast nicht glauben, hab ein bisschen gegoogelt und herausgefunden:
    Das größte Regierungsgebäude der Welt steht in Bukarest/Rumänien, Ceaușescus ließ es bauen. Das zweitgrößte ist das Pentagon in Washington. Aber: Das sind beides keine Hauptregierungssitze (mehr).
    Also hast du Recht, Berlin hat das größte Hauptregierungsgebäude der Welt, wer hätte das gedacht. Gebaut UND fertiggestellt, und das in Berlin! Das waren noch Zeiten. 😉

    Gefällt mir

    1. ja ich konnte es auch nicht glauben aber nach dem Motto „wenn schon – den schon „. Da muss schon was vernünftiges her ! Es werden noch mehr Gebäude kommen und es ist einfach unglaublich wieviel Geld in Berlin ausgegeben wird.
      Motive ohne Ende ! Das stimmt natürlich auch. Hier kann man sich richtig austoben und die Speicherplatte ist ruckzuck voll ! Also mich würde es freuen wenn du auch die weiteren Beiträge dir anschaust ! LG Manni

      Gefällt 1 Person

    1. super und ich gehe davon aus du meinst den Kuhnograph und mich ! Ja er macht es mehr auf die moderne Art und ich eher auf die konventionelle Art mit Informationen ! So hat jeder seine Vorgehensweise und ich finde das gut !
      Morgen geht es schon weiter bei mir !

      Gefällt mir

      1. Klar, den mein ich 😉
        Ihr arbeitet beide ganz unterschiedlich, aber das macht es eben gerade so interessant, euer beider Blicke auf die Dinge zu sehen. Da erzählen die Bilder ja auch jeweils etwas über euch!
        Das finde ich gut. Das macht es bunt und vielfältig.
        ich bleibe gespannt! 😉

        Gefällt mir

  4. Du hattest ja ein Traumlicht, Manni, wunderschöne Berlin-Bilder hast du mitgebracht. Das macht immer Spaß, bei dir mitzureisen. Obwohl manche Gebäude, wie das Kanzleramt, auch fast erdrückend monumental aussehen. Das liegt aber nicht an deinen Bildern, sondern am baulichen Größenwahn der Regierenden 🙂 Liebe Grüße aus Griechenland

    Gefällt mir

    1. Ich wusste das dies kommen würde ! Super dass du nachfragst ! Ein Woiza ist der schwäbische Ausdruck für ein “ Hefeweizenbier“ . Ich denke das gibt es in Hamburg auch aber wahrscheinlich wird es mit Sicherheit seltener getrunken als bei uns oder in Bayern !

      Gefällt mir

      1. Das gibt es hier vorwiegend als alkoholfreie Alternative und ich habe es im Keller, zusammen mit meinem Lausitzer Porter. Das ist ein süffiges dunkles Bier. 😊

        Gefällt mir

      2. ja die bekannten Marken sind Paulaner, Erdinger Weissbier oder Franziskaner. Stimmt die gibt es auch als Alkoholfrei. Ein Lausitzer Porter kenne ich wieder nicht und dies wirst du in unserer Gegend auch nicht bekommen. Vielleicht in einem Getränkehandel aber nicht in einem Lokal !

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: