Schlagwörter

, , ,

Stuttgart / Baden Württemberg

Bestimmt schon 100 x vorbeigefahren aber jetzt hat mich die „Neugier“ gepackt und ich wollte wissen was es mit den Säulen auf sich hat !

 

Wie bestellt und nicht abgeholt wirken sie die 14 Kolossalsäulen an der Neckartalstrasse in Stuttgart-Münster. Heute stehen sie eingezwängt zwischen einem Recyclinghof und dem Müllheizkraftwerk.

Im Jahr 1936 durch das Nazi-Regim von Berlin aus bestellt bei dem ehemaligen Steinbruchunternehmen „Lauster“ in Stuttgart. Sie waren bestimmt für den Adolf-Hitler Platz in Berlin ( heute Theodor-Heuss-Platz in Berlin Charlottenburg). Sie waren für ein 45 m hohes Mussolini-Denkmal als Tragestützen gedacht. Entworfen von Hitlers Generalbauinspekteur „Albert Speer“ ! Berlin sollte ja nach Fertigstellung aller Bauvorhaben von Adolf Hitler in Germania  ( Welthauptstadt ) umbenannt werden.

Hier nur ein Beispiel : Im Spreebogen nördlich des Reichstages sollte das größte Bauwerk entstehen. Die Ruhmeshalle mit 315 m x 315 m und einer Höhe von 320 m. Sie wäre damit das größte Kuppelbauwerk der Welt.

Berlin sollte mit Babylon, dem alten Ägypten oder Rom vergleichbar werden. Was sind da schon Städte wie Paris oder London dagegen ( Hitler Aussage am 11.März 1942 im Führerhauptquartier – Wolfsschanze !!

Der Stuttgarter Marmor ( Traventin ) war bei den Nazis sehr beliebt als Baustoff.

Direkt nach dem Krieg hat die Fa. Lauster die Säulen von Berlin zurückgekauft.

Die Säulen haben nicht nur den Krieg überlebt sondern auch den Konkurs der Fa. Lauster 1982. Die angrenzenden Steinbrüche stehen heute unter Denkmalschutz und auf dem Gelände wurde auch ein Traventinpark gegründet.

Zum vergrößern Fotos bitte anklicken !

 

Steinbruch

Traventinpark